logo

Kanu-Rallye des WVS  Mit über zwanzig Teilnehmer, fleissigen Helfern und einigen Zuschauern waren über vierzig Mitglieder am Wochenende dabei - und bei tollem Wetter, vielen Spielen und Aufgaben, Grillen und Lagerfeuer, ... war das Wochenende fast zu schnell rum. So laufen denn auch schon die Planungen für's nächste Jahr.
Die Vorfahrt auf der Seeve bis zu unserem Vereins-Zeltplatz in Over am Samstag stand noch unter einem etwas ungünstigeren Stern - nach einigen Hitzetagen kam das fällige Gewitter und einige erfahrene Wanderpaddler hatten tatsächlich kein Regenzeug dabei... Aber nachdem die Zelte standen und die Sonne wieder rauskam, war alles wieder gut - spätestens beim Grillen und am Lagerfeuer.

Die eigentliche Rallye begann diesmal erst am Sonntag - trotz einer kurzen Nacht fanden sich über zwanzig Teilnehmer um 10 Uhr am Start ein - und wurden gleich auf die erste Geschicklichkeitsprobe gestellt.  Einen Eindruck vom Ablauf geben wohl am besten die Fotos weiter unten.

Am Bootshaus erwartete die Teilnehmer nach 7,5 km paddeln auf der Süderelbe zwischen Harburg und Wilhelmsburg bereits eine Gulaschsuppe - das Ei, das die Teams unterwegs braten mussten, wurde dann doch nicht mehr zum Verzehr benötigt.

Zur Siegerehrung dann die grosse Spannung: Wer würde dieses mal eine der tollen Torten (Olaf und Sonja sei Dank) für einen kurzen Moment sein eigen nennen dürfen - bevor sie der Menge freigegeben werden. Marc und Mareike waren dieses Jahr ganz vorn - allerdings bei sehr dicht gedrängtem Feld: Alle Teilnehmer waren motiviert an die Aufgaben herangegangen, und einige haben schon einige Jahre Kanu-Rallyeerfahrung!

Vielen Dank allen Helfern, vor allem Heidi, die das ganze wieder zusammengehalten und möglich gemacht hat!

 Kanu-Rallye des WVSGrillen am Vorabend: Stärkung als Vorbereitung...
 Löffelspiel am Start, Leitung: Katharina PollmannGleich am Start war Teamwork und Geschicklichkeit gefragt - dank frischer Ideen von Katharina.
 Als Paddler ist man ja in der Natur oft auf sich oder die Hilfe von Kameraden angewiesen: Da waren die "Erste Hilfe" Aufgaben bei Dietmar und Thomas an der Station am Bullenhausener Yachthafen natürlich ein Kinderspiel!
 Der kleine Stop am Strand der Süderelbe ist Gelegenheit, nochmal die Streckenaufgaben gründlich anzuschauen...

Und: Wie jetzt das rohe Ei gebraten bekommen? Aber: 8 von 9 Gruppen haben es geschafft!
 Station von Sonja und Markus: Hier ist Kreativität gefragt!
 Jetzt müssten sie doch bald mal am Bootshaus ankommen...
 Da sind sie ja!

Aber was mag nur in dieser Kiste sein?
 Auch am Bootshaus war noch ein kleiner Parcours zu bewältigen - natürlich mit Sicherheitsausrüstung (o.k., ob der Helm zur Sicherheit oder mehr zum Vergnügen der Helfer und Zuschauer beiträgt, sei dahingestellt).
 Die stolzen Sieger mit Urkunden und den Siegertorten !
 ...und die grosse Menge beim gemeinsamen Verzehren der Torten - ein paar Mithelfer sind ja auch viel besser für die Figur ;-)

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.